top of page
  • Thomas Bach

Average Position

Die "Average Position" (durchschnittliche Position) war eine Metrik in Google Ads, die die durchschnittliche Anzeigenposition eines Keywords in den Suchergebnissen anzeigte. Sie gab an, auf welcher durchschnittlichen Position eine Anzeige erschien, wenn sie für ein bestimmtes Keyword ausgeliefert wurde. Eine niedrigere Zahl (näher an 1) deutete auf eine höhere Position hin. Im Jahr 2019 hat Google jedoch die Metrik "Average Position" in Google Ads entfernt und durch die Metriken "Impression Share" und "Impression Rate" ersetzt, die als aussagekräftiger für die Leistung von Anzeigen in Suchergebnissen gelten.


Bedeutung der Average Position (historisch)


Warum war die durchschnittliche Position wichtig?


  • Leistungsindikator: Zeigte an, wie wettbewerbsfähig Anzeigen im Vergleich zu anderen waren.

  • Budgetoptimierung: Helfen zu verstehen, wie Gebotsanpassungen die Anzeigenplatzierung beeinflussen könnten.

  • Strategieanpassung: Bieten von Einblicken, um die PPC-Strategie zu verfeinern.


Neue Metriken in Google Ads


Welche Metriken haben die Average Position ersetzt?


  1. Search Top Impression Share: Der Anteil der Impressionen, die Ihre Anzeige oberhalb der organischen Suchergebnisse erhielt.

  2. Search Absolute Top Impression Share: Der Anteil der Impressionen, bei denen Ihre Anzeige an der allerersten Position erschien.


Anwendung der neuen Metriken


Wie werden die neuen Metriken genutzt?


  • Kampagnenleistung messen: Beurteilung, wie oft und wie prominent Anzeigen in Suchergebnissen erscheinen.

  • Optimierung der Gebotsstrategie: Anpassung der Gebote, um die Sichtbarkeit in Top-Positionen zu erhöhen.

  • Budgetallokation: Entscheidungen darüber, wie das Werbebudget verteilt wird, um maximale Sichtbarkeit zu erreichen.


Herausforderungen bei der Anzeigenplatzierung


Welche Herausforderungen gibt es?


  • Wettbewerb: Hoher Wettbewerb um Top-Positionen kann die Kosten erhöhen.

  • Budgetbeschränkungen: Balance zwischen Wunsch nach Top-Platzierungen und Budgetlimits.

  • Zielgruppenausrichtung: Sicherstellen, dass Anzeigen die richtige Zielgruppe erreichen.


Tipp 1: Fokus auf Relevanz


Optimieren Sie Anzeigen und Landing Pages für Relevanz, um bessere Platzierungen zu erzielen.


Tipp 2: Überwachung der Impression Share


Überwachen Sie regelmäßig Ihren Impression Share, um Chancen für Verbesserungen zu identifizieren.


Tipp 3: Anpassung der Gebote


Passen Sie Ihre Gebote basierend auf Leistungsdaten an, um die Sichtbarkeit zu optimieren.


Tipp 4: Zielgruppenspezifische Anzeigen


Erstellen Sie zielgruppenspezifische Anzeigen, um die Relevanz und Leistung zu erhöhen.


Tipp 5: Nutzung von Automatisierung


Verwenden Sie automatisierte Gebotsstrategien, um die Anzeigenplatzierung zu optimieren und die Verwaltung zu vereinfachen.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Ad Rotation

Ad Rotation ermöglicht es, verschiedene Anzeigen zu testen und diejenigen mit der besten Performance häufiger auszuspielen, was die Gesamtle

Ad Exchange

Ad Exchanges ermöglichen Werbetreibenden den Zugriff auf eine breite Palette von Werbeflächen, zielgerichtete Platzierung und oft günstigere

Ad Blocker

Ad Blocker arbeiten, indem sie den Datenverkehr zwischen dem Browser des Benutzers und der Werbeserver erkennen und blockieren.

Comments


bottom of page